Die spezifische Immuntherapie behandelt die Ursache einer Allergie

Während symptomatische Medikamente wie Nasen- oder Augentropfen nur die Beschwerden einer Allergie lindern, setzt die spezifische Immuntherapie (auch Hyposensibilisierung oder Allergie-Impfung genannt) an der Ursache einer Allergie an: einem Immunsystem, das außer Kontrolle geraten ist. Denn das Immunsystem eines Allergikers reagiert fälschlicherweise auf bestimmte Stoffe die eigentlich harmlos für den Körper sind. Je nach Allergie können das z.B. Baum- oder Gräserpollen, Milbenpartikel oder Schimmelpilze sein. Die auf die jeweiligen Allergene spezifischen IgE-Antikörper sitzen auf den Mastzellen. Bei Kontakt dieser IgE-Antikörper mit den Allergenen kommt es zur Ausschüttung von Histamin durch die Mastzellen und es kommt zu den bekannten Symptomen: die Nase läuft oder ist verstopft, Augen, Nase und Haut können jucken oder nächtliches Husten bringt den Allergiker um den Schlaf.

Die Idee hinter der Hyposensibilisierung ist, die Toleranzschwelle des Immunsystems gegenüber dem Allergen so weit wie möglich zu heraufzusetzen, so dass es bei Kontakt nicht mehr zu allergischen Beschwerden kommt. Dafür erhält der Allergiker in regelmäßigen Abständen das betreffende Allergen – in Form von Spritzen, Tropfen oder Tabletten. Bei der Therapie sollte darauf geachtet werden, dass die verabreichten Medikamente einen Wirksamkeitsnachweis haben. Außerdem ist die Therapietreue des Patienten wichtig, denn die Therapie dauert rund drei Jahre, in denen z.B. täglich eine Tablette eingenommen werden muss oder regelmäßige Arztbesuche notwendig sind, um das Allergen mittels Spritze zu erhalten. Eine gewisse Ausdauer ist deshalb erforderlich, um mit der Behandlung langfristig erfolgreich zu sein. Dann bietet sie aber eine gute Chance für mehr Lebensqualität ohne allergische Beschwerden. Sie kann außerdem das Risiko reduzieren, an Asthma zu erkranken oder Neusensibilisierungen auf weitere Allergene zu entwickeln.

Für Allergiker mit einer lebensbedrohlichen Insektengiftallergie ist eine spezifische Immuntherapie besonders wichtig, Der Therapieerfolg der Insektengift-Immuntherapie liegt bei etwa 95%. Die Erstbehandlung dieser Allergie wird in der Regel in einer Klinik durchgeführt.

Wichtig zu wissen: Die spezifische Immuntherapie wird auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als einzige ursächliche Behandlung einer Allergie empfohlen. Die Kosten trägt die Krankenkasse.

Der beste Ansprechpartner für die Frage, welche Behandlung für Sie die richtige ist, ist der Allergologe. Er kann Sie umfassend beraten, den Auslöser einer Allergie identifizieren und gemeinsam mit Ihnen die Art der Therapie festlegen. Wenn Sie einen Allergologen in Ihrer Nähe suchen, nutzen Sie dafür unsere Datenbank, in der sich allergologisch tätige Ärzte aus ganz Deutschland registriert haben.